Das beste Eis der Welt – Pinkberry

Crackberry...
Crackberry…

Der Spitzname Crackberry spricht Bände. Wer das Eis
von Pinkberry einmal probiert hat, kommt nicht mehr davon los.

 

Als Shelly Hwang und Young Lee Anfang 2005 in Los Angeles ihren ersten
Pinkberry-Laden eröffneten, wurden sie vom Erfolg der Kette, die sich
auf Frozen Yogurt (gefrorenen Joghurt) spezialisiert, vollkommen
überrascht. Binnen weniger Tage bildeten sich riesige Schlangen vor
dem Geschäft, und den beiden Inhabern wurde klar, dass Sie den Nerv der
Zeit getroffen hatten.
Frozen Yogurt – was sich nach einem Déjà-vu anhört, hat nur noch
wenig mit dem Trend von Anfang der Neunzigerjahre zu tun, der dann aber
schnell verschwand. Auf Pinkberry ist in der Zwischenzeit sogar Howard
Schultz, der Gründer der Kaffeekette Starbucks, aufmerksam geworden. Er
hat sich durch seine Beteiligungsgesellschaft Maveron eine
Minderheitsbeteiligung gesichert. Trotz schwieriger Wirtschaftslage hat sich Pinkberry Kapital gesichert und will, nachdem man im mittleren Osten schon Fuss gefasst hat, nach Europa. London soll die erste Station sein. Doch allein fuer Pinkberry lohnt sich eine Reise in die USA, wo es mittlerweile an jeder Ecke einen Pinkberry gibt. Das beste dabei ist, dass ein Topf mit der Koestlichkeit nur 200 Kalorien hat! Mehr Infos auf Pinkberry.com
Euer Trendengel

Neuer Stern am Pophimmel – Alex Roots

 
Wird ein Star
Wird ein Star

 

Alex Roots ist erst 16 Jahre alt und wird  langsam aufgebaut. Wenn Sie in London im Cherry-Jam-Club auftritt und ihre selber geschriebenen Songs trillert,
mag man seinen Ohren kaum trauen. Die perfekt produzierte und ahlglatt gemischte Soundwall fuer die Twittergeneration. Ein Hauch von Blondie, etwas
Kim Wilde und noch mehr Britney. Talent ist koerbeweise vohanden. Wenn diese Woche  in England die Single Fake erscheint, dann ist ein Hit so gut wie sicher. Was Alex allerdings zum Verhaengnis werden koennte ist, dass sie keinen coolen Look hat und mehr wie der Typ Cherleader aussieht. Schade. Wird im Endeffekt mehr Bubble Gum als Sushi. Dennoch schon bald ein Household Name.
 
 
 
 

12 in 12 – Wo sich wie lebt