All posts by TrendEngel

12 in 12 – Städterating Zürich – My Hometown

Wie verprochen noch eine Jokerstadt dazu: Meine Heimatstadt Zürich, in die ich jetzt auch wieder zurückgekehrt bin.

Zürich kommt auf ein Total von 60 von 90 Punkten. Damit schlägt die grösste Stadt der Schweiz zwar immerhin Rom, Bangkok und Nizza, hinkt aber hinter Titelträger Berlin, den Silbermedaillengewinnern Los Angeles und Tokio sowie 7 weiteren Metropolen der Bestenliste zurück.

Heisst das nun, dass ich aus Zürich weg nach Berlin, Tokio oder Los Angeles ziehe? Nein.

Erstens ist ein Rating nur ein Rating und hängt stark von den gewählten Kategorien ab. Wenn ich Morgen für die nächsten zehn Jahre in eine der Städte ziehen müsste, wäre Rom, das Schlusslicht der Tabelle, sicher nicht die schlechteste Wahl und Berlin nicht automatisch der grosse Gewinner.

Zweitens haben wir uns ja schon einige Male über das Thema Heimat unterhalten, wo Heimat  herkommt, was sie bedeutet, wo und wie man sie findet und was sie wert ist. Zürich hat da einige Trümpfe in der Hand – und wenn das auch nur daran liegen mag, dass ich hier geboren bin…

…und Drittens: Ich habe gerade einen Job hier in Zürich angenommen und werde der Stadt schon deshalb treu bleiben – zumindest für “the foreseeable future” – ich kann ja nicht gleich wieder auf Reisen gehen – oder?

Haltet die Ohren steif und macht die nächste grosse Reise einfach gleich für mich mit – so long und bis bald. Danke fürs Dabeisein

 

 

 

 

 

12 in 12 – Städterating Nizza

 

Der letzte Eintrag aus Nizza und einer der letzten – vielleicht der vorletzte dieses grossen Abenteuers.

Das kennt ihr ja schon, doch falls nicht: Ein Monat ist nicht viel Zeit, doch genug, um einen Eindruck zu gewinnen, wie eine Stadt tickt. Deshalb haben wir ein Städterating erarbeitet, das sich von den gängigen Modellen der Mercers dieser Welt unterscheidet. Wir achten weniger auf das Bildungssystem, das politische Umfeld und das Gesundheitssystem, sondern mehr auf Faktoren, die eine Stadt einzigartig machen. Das Rating in neun Kategorien geht von 1 (schlecht) bis 10 (grandios) und spiegelt unser rein subjektives Empfinden:

Die Leute: 7

Wer nicht französisch spricht, der hat Mühe, mit den Einheimischen richtig in Kontakt zu kommen. Doch wenn man es mal versucht, dann ist man überrascht, dass sie ziemlich nett sind. Ich habe es zwar nicht wirklich geschafft, unter die Oberfläche zu kommen, doch einen Versuch wars wert.

Kulturelles Angebot: 4

Dass Nizza in da nicht mit den Weltstädten dieser Erde mithalten kann ist keine Überraschung. Doch ich muss schon sagen, dass in Sachen Kultur noch viel Nachholbedarf besteht. Ja, es gibt das Theatre National, ein paar Kellertheater, hier und da mal ein Konzert (meist extrem schlechte), Strassenmusik, den Karneval, das Jazz Festival, eine Oper, die Cinemateque  und sonstige Kulturstätten. Doch von der Grande Nation könnte man mehr erwarten.

Food: 6

Ein wenig “Hit and Miss” in Nizza. Viele Touristenfallen aber auch viel ganz ganz Schönes. Wer sich etwas auskennt oder sich gut vorbereitet, der kann in Nizza französische Bistro-Küche mit italienischem Einschlag in Perfektion geniessen. Internationale Küche gibt es auch, ist aber nicht immer erste Sahne. Beeindruckend ist die Dichte an Restaurants. In der Altstadt ist wohl in jedem zweiten Haus eine Gaststätte untergebracht.

Preisniveau: 5

Günstiger als Paris, doch sicher nicht billig. Toll ist allerdings, dass für jedes Budget etwas angeboten wird. Nizza ist sicherlich die günstigste Stadt an der Côte.

Öffentlicher Verkehr: 6

Die Stadt ist weit gekommen in den letzten Jahren. Wenn dann 2019 noch die neue Tramlinie steht, wird es noch besser. Ja, die Busse sind nicht immer pünktlich und die Aussenbezirke könnten besser angebunden sein. Doch insgesamt nicht übel.

Wetter/Klima: 8

300 Sonnentage und das ganze Jahr zweistellige Tagestemperaturen. Das kann sich durchaus sehen lassen.

Sicherheit: 8

Nizza ist sicher. Ja, es gibt wie in jeder Stadt immer wieder mal ein paar Krawallbrüder, die aber meist harmlos sind. Mir ist hier noch nie annähernd irgendwas übles passiert.

Fun- Feel-Good-Faktor: 9

Das etwas langsamere Tempo der Stadt ist ansteckend. Hier fühlt man sich schnell wohl und kann sich wunderbar entspannen. Trotz des langsameren Tempos ist immer irgendwas los und der Spass kommt nicht zu kurz.

Coolness/Kreativität: 5

Richtig cool und kreativ sind die Leute aus Nizza zwar noch immer nicht. Doch es tut sich einiges.

 

Gesamtergebnis für Nizza: 58

Damit lässt die Stadt an der Riviera immerhin Rom und Bangkok hinter sich.

Hier das vorläufige Endergebnis:

1 Berlin

2 Los Angeles

2 Tokio

4 Paris

4 Mexiko City

6 Moskau

6 New York

8 Buenos Aires

8 Sydney

10 Nizza

10 Bangkok

12 Rom

Das vorläufige Endergebnis? Warum wollt ihr wissen? Anfang nächster Woche kommt noch eine Stadt dazu. Welche? Nicht so neugierig…

12 in 12 – Nizza: Ein kleiner Reiseführer

Mit 350’000 Einwohnern ist Nizza keine kleine Stadt. Nach Paris, Lyon, Marseille und Bordeaux ist sie die fünftgrösste Stadt Frankreichs. Das Umland mit einberechnet hat die Region Nizza  eine Million Einwohner. Dass Nizza dennoch so gemütlich ist und die Altstadt immer Ferienstimmung und dörflichen Charme ausstrahlt, macht Nizza einzigartig. Damit ihr euren nächsten Besuch so richtig geniessen könnt, hier ein paar Tipps:

 

Le Bistro D’Antoine

Le Bistro D’Antoine ist für mich ohne Frage das beste Bistro der Stadt. Leicht abgewandelte Versionen von Klassikern wie Salad Nicoise, die beste Blutwurst der Welt und sieben Stunden geschmorte Schweinebacken mit Polenta  heben Antoine eine Stufe über alles andere, was in Nizza zu haben ist. Viel besser als La Meranda und auch La Petite Maison und keinesfalls teurer.

 

Deli Bo

Wer in Nizza ein Stück Paris sucht, der geht an die Rue Bonaparte. Dort gibt es trendige Kneipen, die aber gleichzeitig auch total gemütlich sind. Die beste davon ist Deli Bo, die allerdings jeden Tag um 17 Uhr bereits ihre Tore schliesst. Also, schnell hin zum Lunch und dann das Club Sandwich und das Millefeuille bestellen. Guten Appetit

 

Les Amoureux

Der Besitzer ist aus Neapel, ist ein Fan von Maradona und macht die beste Pizza in ganz Frankreich. Echt. Falls ihr nicht reserviert habt, dann geht um 19:30 zu Les Amoureux hin, denn sonst habt ihr keine Chance. Bestellt die Margherita, denn alles andere wäre ein Fehler – nicht weil die anderen nicht schmecken, sondern weil die Margherita einfach divine ist.

 

Boulanger Chez Maitre Pierre

Er liegt nicht bei uns um die Ecke, dennoch gehe ich jeden Morgen den Weg zu Maitre Pierre. Das Baguette – besonders das Talmyre – ist einfach zu gut, um ein anderes zu essen. Life’s too short.

 

Maison Barale

Die besten Ravioli und vor allem auch Gnocchi gibt es bei Maison Barale. Seit Generationen wird hier alles mit Liebe zubereitet…

 

Colombe D’Or

????????????????????????????????????

Wenn ihr etwas tiefer in die Tasche greifen wollt und einen Ausflug nach Saint-Paul-de-Vence ins Auge fasst, dann geht zu Colombe D’Or, reserviert im Garten und nehmt die Vorspeiseplatte. Wenn ihr Euch dann nicht fühlt, wie der Kaiser von Woauchimmer, dann weiss ich auch nicht. Achtet auf die Kunstsammlung. Insane!!! Unbedingt reservieren – unbedingt.

 

 

 

12 in 12 – Ist das nur Trödel oder ist das Antik?

Jeden Montag ist Jean-Philippe hier und verkauft seine Trouvaillien aus der Zeit des Art Deco bzw. der Belle Epoque.

Auch ich habe hier auf dem “Brocante” schon einiges gekauft. Bücherstützen in Form eines Pinguins, einen Sessel aus Bast, der wohl aus den 40-er Jahren stammt, einen Schreibtisch, der gut dazu passt und schöne alte Postkarten.

Jeden Montag findet auf dem Cours Saleya in der Altstadt von Nizza der weltberühmte Antiquitätenmarkt statt. Die Händler kommen von überall her. Jean-Philippe, der es hasst, fotografiert zu werden, ist aus Cagnes angereist.

Seit bald 20 Jahren hat er keinen Montag verpasst. Er liebt die Atmosphäre und den Mix aus Touristen, Einheimischen und Sammlern, die hier herumstöbern.

Es gibt viel zu entdecken. Hier kann man die Zeit vergessen,  hier werden Geschichten erzählt, platzen und entstehen Träume, werden Sachen zum Leben erweckt, die lange ausgedient hatten und hier wird gehandelt und gestauscht.

Ist das hier nun alter Ramsch oder Trödel, der besser auf den Müll sollte oder sind das Antiquitäten, die ihren Platz im Museum verdient hätten?

Meine Frau würde viele Sachen wohl gerne im Müll sehen. Sie ist immer die “Voice of Reason”, wenn ich mal wieder drei tolle Sachen an einem Stand gesehen habe und das Portemonnaie schon aus der Tasche ziehe.  “Wo soll das denn hinkommen?” fragt sie und rollt mit den Augen.

Gute Antiquitätenmärkte gibt es meiner Meinung nach immer weniger. Die meisten Märkte sind  Flohmärkte, die mehr Floh als Markt sind und wo das Wort Trödel oder Ramsch besser passen würde als Antiquität.

Warum das so ist, weiss ich nicht genau. Doch es hat sicher damit zu tun, dass man dank “Made in China” mittlerweile bestimmt nicht mehr auf dem Flohmarkt geht, um jemandem ein Schnäppchen zu schlagen – denn bei IKEA und Co. kriegt man alles  viel billiger – sondern um Charakter zu erstehen.

Doch genau der ist unbezahlbar. Charakter. Jean-Philippe hält stolz zwei Bücherstützen, auf der einen Seite mit einen Hund, auf der anderen mit einer Katze, in die Höhe. “Diese Stütze soll in den 50er Jahren mal beim Bürgermeister von Nizza im Vorzimmer gestanden haben. Dort verschwand sie über Nacht und wurde nie mehr gesehen. Ich habe sie vor ein paar Tagen in einem Geschäft in Vence wiedergefunden. Jetzt ist sie hier” fabuliert Jean-Philippe.

Ist das nicht genial? Ist das nicht Charakter? Ich überlege mir, die Stützen zu kaufen. Doch wo genau soll die hin? Ich habe ja schon einen Pinguin und einen Elefanten und noch ein paar Tiere, die meine Bücher bewachen.

Ich lasse es bleiben. Egal. Auf jeden Fall macht es Spass,  über den Cours Saleya zu laufen und zu stöbern. Die Preise sind fair und ob ihr es glaubt oder nicht; hier und da liegt sogar ein Schnäppchen drin.

Jean-Philippe hat einen guten Tag. Gerade hat ihm jemand ein ganzes Set Christofle-Besteck abgekauft. Er ist hoch zufrieden. “Davon habe ich noch eines im Lager. Das verkaufe ich dann nächsten Montag” sagt er.

Ich bin jetzt schon gespannt, was Jean-Philippe sonst noch so alles mitbringt.

Auf jeden Fall weiss ich, dass es kein Ramsch und kein Trödel sein wird, sondern was wirklich Schönes, ob es nun Antiquitäten sind oder nicht ist mir eigentlich egal.

12 in 12 – Ein Jahr ist bald vorbei

Also, wer jetzt hier die grosse Erleuchtung und die Antwort auf alle wichtigen Fragen im Leben erwartet, der soll gar nicht erst weiterlesen. Ich kann Euch da leider auch nicht weiterhelfen.

Was ich Euch sagen kann ist folgendes: Das Jahr war das beste meines Lebens, das Schönste und auch das ,Ereignisreichste. Ich würde es sofort wieder machen und bereue es keine Sekunde. Ich wünschte, ich könnte noch ein Jahr dran hängen und dann vielleicht noch eins und noch eins. Es war soooo schön.

Ich kann jedem empfehlen, keine Angst vor dem Leben zu haben, nicht zu viel auf die Erwartungen an einen selber von aussen und innen zu geben, nicht zu lange über alles nachzudenken und am Ende dabei das Leben verpassen und schon gar nicht zu sagen, das mach ich dann später….denn später ist meist zu spät – aber das wisst ihr hoffentlich sowieso schon.

Einen Satz der australischen Sängerin Courtney Barnett fällt mir dazu noch ein:

“Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit”

Den lass ich mal so stehen.

Eines will ich euch noch kurz mit auf den Weg geben. Denkt mal an die letzten zehn Jahre und überlegt euch, was davon hängen geblieben ist. Ist es irgendein Memo, das ihr an Eurer Arbeit verfasst habt, irgend ein Deal, der dann doch geplatzt ist, irgend ein Mitarbeitergespräch, das sehr anstrengend war oder ist es das Abendessen irgendwo am Meer mit Freunden, die Wanderung bei strahlendem Sonnenschein im Regenwald, das Konzert deiner Lieblingsband in der Bar um die Ecke, das spontane Wochenende, das Du in London verbracht hast oder das Glas Wein, das Du mit neuen Freunden getrunken hast?  Woran wirst Du Dich in zehn oder auch 20 Jahren noch erinnern?

Bald ist das Jahr vorbei. Bald ist wieder Alltag, was ich auch nicht schlimm finde – wenigstens nicht allzu schlimm. Alltag kann auch etwas beruhigendes und Angenehmes an sich haben, eine gewisse Struktur ins Leben bringen, Sicherheit und einen “Sense of belonging”.

Wichtig ist nur, dass der Alltag nicht zum Hamsterrad wird. Doch das wisst ihr bestimmt zu verhindern,  denn an das Hamsterrad wollt ihr Euch in zehn oder zwanzig Jahren ganz sicher nicht erinnern, oder?

Schon die Talking Heads haben in ihrem Song, Once in A Lifetime, den ich früher weder mochte noch verstand, gesungen:

And you may find yourself
Living in a shotgun shack
And you may find yourself
In another part of the world
And you may find yourself
Behind the wheel of a large automobile
And you may find yourself in a beautiful house
With a beautiful wife
And you may ask yourself, well
How did I get here?

Letting the days go by, let the water hold me down
Letting the days go by, water flowing underground
Into the blue again after the money’s gone
Once in a lifetime, water flowing underground

Exactly…

 

 

12 in 12 – Die grüne und die schwarze Olive

Die kleinen violetten Oliven, die in Nizza in so gut wie jedem Restaurant auf den Tisch kommen, sobald man sich hingesetzt hat, sind für mich das Köstlichste, was das Universum der Oliven zu bieten hat.

Mit der Olive ist es wohl wie mit Marmite – entweder man liebt sie oder man hasst sie. Doch wenn man sie liebt, dann kann man nicht genug davon bekommen. Was mögt ihr lieber? Grüne oder schwarze Oliven?  Eher grüne? Ich auch. Habt ihr Euch schon mal überlegt, was eigentlich der Unterschied ist zwischen grünen und schwarzen Oliven? Ist es wie bei Weintrauben, dass es verschiedene Sorten gibt, die den Farbunterschied bestimmen oder was macht eine Olive im Endeffekt aus?

Ich muss sagen, dass ich mir das lange nie überlegt hatte und für mich immer klar war, dass grüne Oliven andere Oliven sind als schwarze oder violette.

Ich will gar nicht weiter um den heissen Brei herumreden und das Geheimnis ohne grosses Trara lüften:

Grüne und schwarze Oliven sind dieselben Oliven.

Grüne Oliven werden im nicht voll gereiften Zustand geerntet und behalten so ihre grüne Farbe. Schwarze Oliven hingegen sind vollreife Früchte, also vereinfacht gesagt reifen schwarze Oliven länger am Baum als grüne Oliven. Damit handelt es sich bei beiden Typen meist um die Sorte Olea europaea. Geschmacklich sind grüne Oliven eher stark fruchtig und schwarze Oliven intensiv würzig, also von einer stärkeren Bitternote geprägt. Dies ist allerdings auch abhängig von der Art und Weise, wie die Oliven eingelegt werden.

Schwarze Oliven, die ihr im Supermarkt kauft, sind übrigens oft künstlich geschwärzt. Achtet mal darauf. Dass steht im Kleingedruckten auf dem Glas. Finger weg davon!

Die Oliven von Nizza sind Oliven der Sorte Caillette. Der Titel “Olive de Nice” ist geschützt. Der Anbau erstreckt sich von der Gegend von Menton bis in die Gegend von Grasse, und vom Küstengebiet bis zum Hinterland. Die Oliven haben keine einheitliche Farbe – von olivgrün bis fast ganz schwarz ist alles zu sehen und genau das zeichnet die Olive und die Qualität aus. Weltruhm hat auch das Olivenöl von Alziari aus Nizza erreicht – doch das wäre wieder eine andere Anekdote.

An alle Olivenhasser: Geht der Olive aus Nizza doch nochmal eine Chance!

Der beste Ort in Nizza um Oliven und auch das Öl daraus zu kaufen?

Moulin à Huile d’Olive Nicolas Alziari
14 Rue Saint-François de Paule

12 in 12 – Nicolas und seine Schätze – Trésors Publics

„Die Sachen müssen in Frankreich hergestellt und die Firma in der Regel über 75 Jahre alt sein“ sagt Nicolas Barbero stolz, als ich ihn in seinem Laden Trésors Publics besuche.

Vor zwei Monaten hat er zusammen mit seinem Ehemann Antoine Bourassin den Shop in der Altstadt von Nice an der Rue du Pont-Vieux Nr. 11 eröffnet. Ohne Zweifel der schönste und coolste Shop der Stadt.

Ich habe auf dieser Reise so viele Concept und Lifestyle Shops gesehen, dass ich sie schon nicht mehr sehen kann. Überall die gleichen Bücher, die gleichen Bilder und die gleichen Marken. Langweilig. Doch Trésor Publics ist anders. An jedem Produkt hängt eine kleine Landkarte von Frankreich mit einem roten Punkt für die geographische Lage und dem Namen der Stadt, wo das Ding produziert wurde. Was man hier Kaufgen kann sieht man in keinem anderen Concept Store.

Der klassische Mouli-Grater von Moulinex, die Pfeffermühle von Peugeot, die blaue Arbeiterjacke von Vétra, wunderschöne Krüge für Pastis und Pernod, original in Frankreich hergestellte Baskenmützen, „La Caraffe“ aus den 70er Jahren, die Bürsten aus La Chavelle und dazu auch Klassiker der Gastronomie wie die Karamell-Stangen von Carambar und das Ratatouille direkt aus Nizza.

Hier kann man stundenlang verweilen und den Duft von besseren Zeiten einatmen. 300 Produkte gibt es im Laden – die Hälfte davon kostet zwischen 1 und 15 Euro.

Ein Jahr wollen sie den Laden führen, bevor sie entscheiden, was der nächste Schritt ist, sagt Nicolas. Er ist sich bewusst, dass das Konzept gut genug ist, um im ganzen Land Fuss zu fassen. Investoren dafür dürften Schlange stehen. Sie haben hier was ganz Besonderes geschaffen. Das spürt man. Die Altstadt von Nizza ist kein leichtes Pflaster für trendige Shops. Das Epizentrum der Cooles liegt an der Rue Bonaparte, etwas ausserhalb der Altstadt Richtung Hafen. Doch dem ist sich Nicolas bewusst. Der Shop richtet sich jan nicht nur an Hipster, sondern an Jedermann.

Sie wollen nichts überstürzen. Einen Schritt nach dem Anderen. Nicolas strahlt, wenn er vom Umbau des Geschäfts erzählt: „Hier war gar nichts drin und wir hatten auch keinen Interieur Designer. Das haben wir alles selber entwickelt.”

Alles ist mit viel Leibe gemacht und jedes Produkt passt genau. Es ist erstaunlich, was man hier für sein Geld bekommt. Nicht Profit, sondern Nachhaltigkeit und Qualität steht hier im Mittelpunkt. Chapeau!

Angesichts der Konkurrenz aus China ist es erstaunlich und beruhigend, dass auch Frankreich noch produziert und zwar gar nicht so teuer. Nicolas und Antoine sind beide keine Experten, wenn es iim Einzelhandel geht. Während der eine in Cannes eine Bar hatte, war der andere beim Chambre de Commerce angestellt.

Ihre Jobs  haben sie mit Mitte Dreissig für Tréor Publics aufgegeben ohne gross mit der Wimper zu zucken. Sie werden es nicht bereuen, da bin ich mir ganz sicher. Spätestens in drei Jahren werden sie ihr erstes Geschäft im Marais in Paris eröffnen. Believe me….

12 in 12 – M’en bati, sieu Nissart

“M’en bati, sieu Nissart” steht auf einem Banner, das die Fans des OGC Nice im Fussballstadion vor den Toren der Stadt im Spiel gegen Guingamp in die Höhe halten. Was soll das denn heissen und ist das überhaupt Französisch?

“M’en bati, sieu Nissart” heisst auf Franzöisch “Je m’en fous, je suis Nicois“. Damit wäre mal klar, dass es kein Französisch ist. Übersetzt auf Deutsch heisst das salopp gesagt: “Das geht total an mir vorbei, schliesslich bin ich aus Nizza”.

Auch wenn der Satz schon in den siebziger Jahren ins Leben gerufen wurde, als Gegenreaktion auf die Korsen, die einen ähnlichen Spruch kreiert hatten, ist er so richtig weltbekannt erst nach den Terroranschlägen in Nizza vor rund einem Jahr geworden. Sozusagen das “Je Suis Charlie” von Nizza.

Ach ja, die Frage, was das überhaupt für ein Dialekt oder Sprache ist. “M’en bati, sieu Nissart”. Das ganze wird Nissrat genannt, eine in Nizza  und Umgebung gesprochene Varietät der okzitanischen  bzw. Gallo-romanischen Sprache. Bedingt durch die Geschichte der Grafschaft Nizza, die zwischen 1388 und 1860 von der Provence verwaltungsmässig abgetrennt war, enthält die nizzardische Sprache archaische Ausdrucksformen aus dem Mittelalter.

In der Stadt gibt es noch immer viele Hinweise auf die Sprache, dazu gehören nicht zuletzt  die zweisprachig gekennzeichneten Strassenschilder. Einige (aber nicht mehr allzu viele) sprechen Nissart auch noch fliessend. Zwei Fördervereine versuchen, die Sprache am Leben zu halten. Ihnen ist es in den letzten Jahren gelungen, viele neue Mitglieder zu werben.

Nissa la Bella” ist die inoffizielle Hymne der Stadt. Sie donnert mittlerweile durch das Stadion. Der OGC Nice hat 2:0 gewonnen und die Welt ist in Ordnung.  Nizza, du Bist schön.

 

12 in 12 – Ravioli wurden in Nizza erfunden – oder?

Die Ravioli wurden in Nizza erfunden. Schon als ich das erste Mal an die Côte d’Azur kam, hatten mir das die Einheimischen stolz erzählt. Nicht etwa in Neapel oder in Rom oder irgendwo anders in Italien, sondern hier in Nizza kam jemand auf  die glorreiche Idee, Pasta mit einer köstlichen Paste zu füllen und sie dann Ravioli zu nennen.

Nie hatte ich angezweifelt, dass dem nicht so sein könnte. Schliesslich gibt es in Vieux Nice an jeder Ecke ein Geschäft, das frische Ravioli produziert (das Beste ist übrigens Maison Barale). Noch viel wichtiger, um die Ravioli-These zu unterstützen ist, dass Nizza bis 1860 zu Italien gehörte – und dass Ravioli aus Italien stammen, das zweifelt doch wohl keiner an. Das wäre fast schon Blasphemie. Wie gesagt, Nizza gehörte lange Zeit zu Italien. Doch 1860 sprachen sich 99 Prozent der Stimmberechtigten für ein französisches Nizza aus. In Wirklichkeit war der Plebiszit aber inszeniert und der Urnengang manipuliert, glauben Historiker. Sie ordnen die Abtretung als Preis für die Verwirklichung von Giuseppe Garibaldis italienischem Einheitstraum ein. Die Grafschaft Nizza sei der Dank Italiens für die französische Unterstützung im Kampf gegen Österreich gewesen.

Doch egal. Nizza hat italienische Wurzeln und das erklärt auch, warum die Ravioli aus Nizza kommen. Nur zur Sicherheit: Blicken wir doch mal in die Geschichtsbücher. Schliesslich gibt es meist verschiedene Versionen der Geschichte. Den Bagel zum Beispiel beansprucht neben New York auch Montreal und London für sich und die Schokolade wurde auch nicht wirklich in der Schweiz erfunden.

Also, das Geschichtsbuch schreibt den Ursprung der Ravioli auf Francesco di Marco Datini zurück, der in seinem Geschäft in Prato in der Toskana schon im 14. Jahrhundert Ravioli angeboten hatte. Ein Jahrhundert später wurde das Rezept in Venedig im Libro per cuoco verewigt. 

Auch in England! gibt es Aufzeichnungen, die im 14. Jahrhundert schon von Ravioli sprechen und zwar unter dem Namen Rauoles. Die sollen aus Malta oder aus Sizilien gekommen sein. Andere Quellen wiederum geben den Chinesen die Rechte an den Ravioli. Das wird den Italienern weh tun. Nicht nur die Spaghetti, sondern auch die Ravioli sollen aus China stammen. Die Spaghetti waren in China 3000 vor Christus erfunden worden. Nur schwer vorzustellen, dass nie jemand auf die Idee kam, diese zu füllen (habt ihr schon mal von Dumpings gehört?????? –

Also, alles kommt auch China – damals wie heute.

Nizza wird in den Geschichtsbüchern nicht erwähnt. Oder doch? Das Maison Barale macht seine Ravioli seit 1892. Wer die Einheimischen fragt, der hört, dass es schon im 17. Jahrhundert in Nizza ein Dutzend Raviolimacher gegeben haben soll. Was kreative Füllungen anbelangt, sei Nizza aber schon immer unschlagbar gewesen. Zudem sei die Perfektionierung des Prozesses und die Zusammensetzung des Teiges nirgends so schmackhaft wie in Nizza. Kreative Füllungen? Eigentlich gibt es nur eine Art richtiger Ravioli in Nizza und die wurde ohne Zweifel hier erfunden: Die Ravioli Nicoise. Das sind Ravioli mit Mangold und einer Art reduzierter Rindfleischeintopf (Daube). Alle anderen Zutaten sind für die Puristen verboten. Doch ich sehe das nicht so eng.

Einigen wir uns doch darauf, dass Nizza die kreative Heimat der Ravioli ist – China hin oder her. Damit kann wohl jeder Leben. Auf jeden Fall habe ich noch nie so gute Ravioli gegessen wie die Ingwer-Zitronen-Ravioli von Barale – und das ist im Endeffekt ja wohl entscheidend. Das Dutzend kostet übrigens gerade mal 1.30 Euro.

 

12 in 12 – Es donnert in Nizza

Ich weiss nicht genau wie das kommt, doch ich muss immer an Baron Münchhausen denken, wenn es in Nizza jeden Tag um Punkt 12 Uhr laut donnert und dabei die Erde bebt. Ich zucke zusammen und stelle mir vor, wie der Baron auf einer grossen Kanonenkugel sitzend über die Altstadt fliegt und direkt auf dem für ihn reservierten Sessel auf dem Cours Saleya landet und dort seine Lügengeschichten erzählt.

Mit dieser Fantasie liege ich gar nicht so falsch. Seit 1860 wird in Nizza jeden Tag um Punkt 12 Uhr eine Kanone vom Château östlich der Altstadt in voller Lautstärke abgefeuert. Diese Tradition geht auf Sir Thomas Coventry zurück, der mit Unterstützung des Bürgermeisters hierdurch ein pünktliches Mittagessen der Bewohner fördern wollte. Das ist die offizielle Version. Die inoffizielle und wohl auch richtige Version ist viel amüsanter und geht folgendermassen.

Sir Thomas Coventry-, der von 1860 bis 1866 während des Winters in Nizza verweilte, liess auf seine Kosten eine kleine Kanone auf einer der unteren Terrasse der Colline du Château installieren. Grund dafür war seine Ehefrau, die nie pünktlich zum Mittagessen erschien. Die Dame hatte vormittags mehr Geschmack an ihren Spaziergängen und an ihrem Geschwätz mit den anderen “Ladies of Leisure”als an ihre häuslichen Verpflichtungen, und vergass dabei gerne die Uhrzeit. Ihr Mann wiederum, ein ehemaliger Oberst der englischen Armee, schien mit der Uhrzeit der Mahlzeiten sehr penibel zu sein. Ob der Kanonenknall tatsächlich dabei geholfen hat, dass die Ehefrau des  exzentrischen Sir Thomas Coventry rechtzeitig zum Lunch zurück war, ist übrigens nicht bekannt.

Nachdem das ungewöhnliche britische Ehepaar die Stadt Nizza verliess, wollten die Einwohner jedoch auf diese liebgewordene Lärmbelästigung nicht mehr verzichtet, so dass die Tradition beibehalten wurde. 1876 wurde die 12-Uhr-Detonation gar gesetzlich festgeschrieben unter dem Namen “Lou Canoun De Miejour”.

Die Stadt Nizza hat seitdem einen Sprengmeister mit dieser Aufgabe beauftragt. Der Ton kommt heutzutage nicht etwa vom Band, sondern wird noch immer jeden Tag “handgemacht”. Die Kanone wurde mittlerweile allerdings durch eine Feuerwerksbombe ersetzt. Also, wenn ihr das nächste Mal in Nizza seid, dann erschreckt euch nicht, wenn um 12 Uhr  Baron Münchhausen über die Stadt fliegt – das hat alles seine Richtigkeit und ist keine Lügengeschichte.