12 in 12 – Der unfreundliche Pariser

Welcome to Paris. In Paris gibt es Baguettes, Käse, Rotwein und unfreundliche Franzosen. Das zumindest ist das Klischee. Paris ist immer ganz oben auf der Liste, wenn nach der unfreundlichsten Stadt der Welt gefragt wird.

Die Franzosen können kein Englisch oder tun zumindest so.

Die Franzosen gehören zur Grande Nation und finden alle anderen sind nur Abschaum.

Die Franzosen sind arrogant.

Nur die Franzosen haben Ahnung von Essen.

Die Franzosen duschen sich nie und kennen kein Deodorant.

Ich könnte die Liste der Vorurteile wohl beliebig lang weiterführen. Doch ich lass es mal. Denn die meisten dieser Vorurteile sind völlig falsch, zumindest heutzutage.

Ja, es war wohl einmal so, dass sich die Franzosen im Restaurant über die Gäste lustig machten. Egal was man bestellte, ob in gebrochenem, Französisch oder in Englisch, man war die Lachnummer schlechthin. Doch das war gestern. Irgendetwas hat sich in der Zwischenzeit geändert. Die Franzosen (und ich spreche in diesem Fall natürlich besonders von den Parisern) sind offener, internationaler, weltgewandter, freundlicher, aufgeschlossener und ja es ist tatsächlich so, freundlicher geworden. Das wird mir schon nach wenigen Tagen Paris klar. Wenn ich den Weg nicht weiss, dann steht gleich jemand bereit, der mich in die richtige Richtung schickt, wenn ich im Laden etwas nicht finde, dann ist der Verkäufer darum bemüht, mir zu helfen, wenn ich im Restaurant nicht weiss, welcher Wein zum Essen passt, dann gibt es kein abschätziges Seufzen mehr, sondern eine ausgiebige Beratung.

Warum haben sich die Pariser so geändert? Das kann nicht nur daran liegen, dass das Fremdenverkehrsamt der Region Paris 2013 zusammen mit der französischen Industrie- und Handelskammer einen sechsseitigen Ratgeber herausgegeben, um 30’000 Tourismusmitarbeiter im besseren Umgang mit Besuchern nach dem Motto:«Do you speak Touriste?»  zu schulen.

Ich bin Idealist und glaube, dass auch der Pariser gemerkt hat, dass wir im Endeffekt alle im selben Boot sitzen und es nicht “Frankreich gegen den Rest der Welt”, sondern “alle miteinander, solange wir uns gegenseitig gut behandeln”, heisst. Ja, ich weiss, dass das etwas Wunschdenken ist. Doch ich glaube daran. Die Anschläge in Frankreich haben dazu geführt, dass der Zusammenhalt grösser geworden ist. Zudem will man den Besuchern zeigen, dass es hier weiterhin lebenswert ist und Angst und Unfreundlichkeit keinen Platz haben. Das gilt besonders für die junge Generation. Die Pariser zwischen 20 und 30 haben etwas ansteckend fröhliches und  – ja man kann es kaum glauben – höfliches an sich. Sie freuen sich, wenn man versucht Französisch zu sprechen (das war mal ganz anders) und wenn es nicht geht, dann können sie ziemlich gut Englisch und scheuen sich auch nicht, das anzuwenden. Das macht die möglicherweise schönste Stadt der Welt so viel schöner. Ich freue mich, hier zu sein.

Ja klar, es gibt sie noch die unfreundlichen Pariser. Doch es sind weniger geworden. Ich wäre nicht überrascht, wenn Paris in den jüngsten Umfragen nicht mehr den Spitzenplatz einnehmen würde, wenn es um die unfreundlichsten Städte der Welt geht. Paris hätte es verdient.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *